[Wort zum Wochenende] Huch, du bist auch noch da? Von einer On/Off-Beziehung.

Hallo liebe Lesefreunde,

seid ihr jetzt erstaunt wieder einmal von mir zu lesen? Ja, es ist lang her als ich das letzte Mal etwas auf meinem Blog zum Besten gegeben habe. Aber mittlerweile seid ihr das vermutlich schon gewohnt von mir. Ich für meinen Teil habe mich bereits an meine…

On/off-Beziehung mit meinem Blog

… gewöhnt. Diese Bezeichnung kann man quasi wortwörtlich nehmen.

Seit 5 Jahren nun betreibe ich meinen beschaulichen (Jugendbuch)Blog und in dieser Zeit hat sich viel getan – sowohl auf dem Blog selbst als auch privat natürlich. Ich bin sehr stolz auf meinen Blog, vor allem wie ich ihn in den letzten Jahren weiterentwickelt und nach meinen Wünschen angepasst habe. Am Anfang wollte ich viele Themen einbringen, aber letztlich hat sich alles von selbst gefügt und heute schreibe ich fast ausschließlich über Bücher und gebe ein paar Einblicke in mein Privatleben – von Zei zu Zeit zumindest.

In den letzten 5 Jahren genehmigte ich mir immer wieder kürzere oder längere Blogpausen. Einerseits weil ich dem „Druck“ der hinter dem Bloggen steht zeitweise nicht mehr „ausgehalten“ habe und einfach eine Pause brauchte. Andererseits weil mich private Dinge zu sehr beschäftigten oder ich mich einfach mehr meinen anderen Hobby’s (Stichwort zocken :D) widmen wollte. Und trotzdem kehre ich immer wieder zu Lilienlicht zurück.

Warum ist das so?

Einen genauen Grund dafür kann ich Euch gar nicht sagen. Ich habe wie viele andere Menschen auch ein Mitteilungsbedürfnis. Ich möchte vor allem meinen Büchergeschmack mit anderen teilen und manchmal auch einfach etwas über mich schreiben. Aber was mich wohl am meisten zum Bloggen hinzieht sind die Büchermenschen. Auch wenn es hier und da Zickereien und Anfeindungen gibt, ist die Buchblogszene ein gemütlicher Rückzugsort. Durch meinen Blog habe ich tolle Menschen kennengelernt (sowohl Blogger als auch Leser und Autoren), die ich nicht mehr missen möchte. Ich will mich aus dieser Szene nicht ganz zurückziehen, da es fetzt dort mitmischen zu können und Spaß zu haben. Und ganz wichtig: die Leipziger Buchmesse um die Menschen hinter den wundervollen Blogs kennenzulernen.

Was ich gemerkt habe…

… ist, dass mir die Pausen gut tun und dass es mir nicht mehr darauf ankommt, wie groß und erfolgreich mein Blog ist. Ich gebe zu, mir Erfolg gewünscht zu haben. Ich wollte gern hoch hinaus mit meinem Blog und mich in der Szene etablieren. Dafür fehlt mir aber schlichtweg das Durchhaltevermögen, die regelmäßigen Posts und die einschlagenden Ideen. Doch das ist mir nicht mehr wichtig. Ich erfreue mich lieber am Erfolg befreundeter Blogger und habe Spaß am Schreiben selbst.

Weshalb ich jetzt wieder anfange?

Ihr fehlt mir! Und meine Freundin Janine vom Blog kapri-ziös geht mit ihrer Knaller-Aktion #Buchpassion in die 2. Runde. Das darf ich nicht verpassen 😀

So viel zu mir. Wie ist es Euch so ergangen in den letzten Monaten? Berichtet doch mal!

Liebste Grüße,

Eure Lilienlicht ♥

 

 

4 Kommentare

  1. Mir gehts beim Bloggen auch so. Ich denke, sobald man für sich entschieden hat, was man mit dem Bloggen eigentlich will, geht man entsprechend entspannt damit um. Ich habe auch weder die Zeit noch die Energie, mit meinem Blog großes erreichen zu wollen. Ich blogge, weils mir Spaß macht und ich den Austausch mit anderen Bloggern klasse finde. Pausen passieren zwangsläufig, weil ich einfach nicht immer die Zeit habe, gerade zu posten. Aber das ist ok. So bleibts wenigstens beim Spaß und wird kein Zwang 🙂
    LG
    Grit

    1. Bei mir hat es lang gedauert, bis ich zu dieser Erkenntnis gekommen bin. Aber jetzt geht es mir damit viel besser und habe mehr Spaß am Bloggen. Ich denke da muss jeder seine eigenen Erfahrungen machen um eine Entscheidung treffen zu können. Auf jeden Fall ist die Community einfach toll.

      Liebe Grüße,
      Diana

  2. Willkommen zurück <3 Ich kann verstehen, dass eine Auszeit beim Bloggen manchmal nötig ist, wenn man sich irgendwie ausgebrannt fühlt. Manchmal kann es schon ein wenig in Stress ausarten, wenn man seinen SuB bestaunt und merkt, dass man eigentlich am besten innerhalb weniger Tage noch einen ganzen Haufen Rezensionen verfassen sollte^^

    Liebe Grüße,
    Lisa von Prettytigers Bücherregal (Blog & Facebook)

    1. Vielen Dank <3
      Ich denke man sollte sich nicht zu viel Druck machen, wenn man nicht ernsthaft vor hat mit seinem Blog durch die Decke zu gehen. Es soll einem ja Spaß machen und nicht in Stress ausarten.

      Liebe Grüße,
      Diana

Schreibe einen Kommentar