[Wort zum Wochenende] Über Lesekreise, Gartenarbeit und schöne Artikel

Liebe Literaturliebhaber,

seit der Buchmesse habe ich hier auf dem Blog keine persönlichen Dinge mehr geschrieben. Ich muss gestehen, dass ich aus meinem kleinen Blog- und Lesetief nicht so richtig herauskommen wollte. Trotz Buchmesse! Ich kann wirklich nicht sagen, welche dunkle Macht mich da in den Abgrund gezogen hat. Nun bin ich erst einmal wieder da und möchte ein wenig aus meinen vergangenen Wochen berichten.

Ich hatte ja schon in meinem letzten Wort zum Wochenende geschrieben, dass ich einen Lesekreis in Greiz gegründet habe. Mittlerweile fanden 2 Treffen statt. Das Kennenlern-Treffen verlief gut und wir einigten uns auf ein gemeinsames Buch zum Lesen: „Die Wand“ von Marlen Haushofer. Zum 2. Treffen waren wir leider nur zu dritt, aber der Austausch war sehr erfrischend und hat mir unglaublich viel Spaß gemacht. Als 2. Buch wurde „Auerhaus“ von Bov Bjerg ausgesucht. Dazu fand noch kein Treffen statt – leider. Nächste Woche soll es dann soweit sein.

Leider ist es sehr schwer gemeinsame Termine für den Lesekreis zu finden. Darüber hinaus sind unserer Facebookgruppe ein paar neue Leute beigetreten, die mit dem Modell ihre Schwierigkeiten haben. Der „Beigeschmack“ von Pflichtlektüre findet bei einigen keinen Anklang. Vielleicht stellen wir unser System um und lesen nur noch nach Themen. Dann kann jeder ein Buch nach seinem Geschmack aussuchen und es beim Lesekreis-Treffen vorstellen. Ich bin gespannt wie es hier weitergeht.

So viel zum Lesekreis 🙂

Mein Mann und ich sind zwei spontane Menschen (nicht immer, aber immer öfters) und so sind wir zu einem neuen Hobby gekommen (ist ja nicht so, dass wir schon gefühlte 100 Hobby’s haben). Wir sind seit dem 14.05. stolze Kleingärtner. In der Kleingartenanlage meiner Eltern sind ein paar Gärten frei (gewesen), unter anderem ihr Nachbargarten. Die ehemaligen Besitzer kennen wir noch, doch nach 2 Pächterwechsel war das gute Stück leider sehr verwahrlost. Der Verein bot uns auf Nachfrage an, den Garten zu übernehmen. Dafür müssen wir fürs aktuelle Jahr keine Pacht zahlen. Unser Vorbesitzer wollte den Garten auch loswerden und so sind wir sehr schnell an den Garten gekommen.

Wir wohnen übrigens zentrumsnah und haben keinen Garten am Grundstück. Zwar verfügt unsere Wohnung über einen Balkon, aber der ist zur Hauptstraßenseite raus – also nicht optimal. Der Garten dient uns damit als neuer Zufluchtsort, auch wenn er viel Arbeit bedeutet. Zumindest aktuell. Hier mal ein paar Eindrücke wie er kurz nach Übergabe aussah:

 

 

Nach einer Woche Urlaub und viel Arbeit hatten wir zumindest erst einmal ein vorzeigbares Ergebnis. Fertig ist er aber lang noch nicht.

 

 

Wir sind auf jeden Fall glücklich und auf der Terasse im Garten liest es sich viel besser als Zuhause :D

Natürlich möchte ich in diesem Artikel noch auf meine lieben Blogger-Kolleginnen aufmerksam machen. Einerseits möchte ich Euch den neu aufgesetzten Blog von Franziska ans Herz legen. Aus AefKaeys World of Books wurde Buechertatzen. Der Relaunch ist Franziska durch und durch gelungen. Besucht unbedingt ihre neue Seite!

Andererseits gibt es einen sehr lesenswerten Artikel bei Janine von kapri-ziös. Sie hat bei der Aktion #warumichlese vom Literaturblog Novelero mitgemacht und ihr Ergebnis ist großartig!

Ich wünsche Euch nun ein wundervolles Wochenende mit vielen schönen Lesestunden!

Liebste Grüße,

Eure Lilienlicht ♥

2 Kommentare

  1. Hallo Diana,

    schön, auch wieder hier auf dem Blog von dir zu hören! Und danke, danke, danke für die tollen Worte zu meinem Relaunch <3

    Mein Freund hätte auch gerne so einen Garten. Aber für uns lohnt sich das momentan ja noch nicht, weil wir gar nicht wissen, ob wir hier im Ort bleiben. Aber daran muss ich ihn alle drei Wochen neu erinnern 😀 Sonst hätten wir garantiert auch schon einen.

    Hoffe, du kommst demnächst aus deiner Flaute wieder raus, damit ich wieder mehr hier lesen kann 🙂

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!

    1. Ich danke für deinen lieben Worte <3

      Ein Garten ist wirklich was schönes. Aber er bedeutet eben auch viel Arbeit und das kann manchmal schon nerven. Ich hoffe jedoch für Euch, dass ihr bald mal einen festen Platz für das gemeinsame Leben einnehmen könnt und dann steht dem Garten auch nichts im Weg 🙂

      Liebste Grüße,
      Diana

Schreibe einen Kommentar