Rezension zu „Nach dem Sommer“ von Maggie Stiefvater

Ein wunderschönes (Wochen-)Bergfest alle zusammen!

Die Hälfte der Woche ist geschafft, nur noch zwei Tage arbeiten in diesem Jahr – So ist zumindest meine Lage der Dinge. Wenn wir gleich beim „Feiern“ sind, können wir doch auch auf ein wundervolles Buch anstoßen. Es geht heute um den gelungenen Auftakt der Trilogie über die Wölfe von Mercy Falls von Maggie Stiefvater! Mit diesem Debüt hat Maggie Stiefvater alles richtig gemacht und den Weg für eine erfolgreiche Autorenkarriere geebnet.

Ich muss zugeben, dass ich ziemlich hohe Erwartungen an diese Reihe und folglich auch den ersten Band „Nach dem Sommer“ habe bzw. hatte. Das positive Feedback, dass aus alles Ecken zu mir durchgedrungen war, veranlasste mich gleich die komplette Trilogie zu kaufen, was ich bisher nicht bereue! Ich habe zwar ein wenig gebraucht um warm zu werden, aber gegen Ende hin, hat sich die Geschichte immer mehr in mein Herz geschlichen und auch die ein oder andere Träne zum kullern gebracht… Daher wandert das Buch auch auf die Liste der Buchjuwelen 2012!

„Nach dem Sommer“ ist im Script5-Verlag erschienen und bekam ein wirklich schönes Cover. Das Besondere an dieser Reihe ist der Titel – ausgefallen und originell, denn die drei Bände zusammen ergeben einen Satz: „Nach dem Sommer“ „Ruht das Licht“ „In deinen Augen“. Die Bedeutung dieser Worte erfährt der Leser direkt im ersten Band. Das Buch sollte unbedingt in der Winter/Herbst-Zeit gelesen werden, denn dann kommt das Feeling des Buches so richtig zur Geltung! Aber bevor es nun mit der kompletten Rezension losgeht, ein paar Infos vornweg.

Vorab die wichtigsten Fakten zum Buch:

Art: Hardcover
Erscheinungsdatum: 06.09.2010 (Erstausgabe)
Seitenanzahl: 424
Preis: 18,90 Euro
ISBN: 978-3-8390-0108-0

Cover

Nach dem SommerEs ist dieses Mal leider etwas dunkel geworden, da ich nur mit Handy-Kamera fotografieren konnte.

Das Cover ist wuuunderschööön. Es ist anders als die meisten Jugendbuch-Cover: 1. ist es in hellen Pastelltönen gehalten und 2. zeigt es nicht das Gesicht oder die Nahaufnahme einer schönen jungen Frau. Zu sehen sind Äste – ein Stück Wald. Darauf befinden sich die Körper eines Mädchens (Grace) und eines Wolfes (Sam). Zwei kleine Figürchen, die fast verloren scheinen auf dem riesigen Cover. Doch genau das schafft meiner Meinung nach die richtige Atmosphäre. Schlicht, mystisch und voll von Hoffnung. Das ist ein Cover nach meinem Geschmack.

Inhalt
Grace Brisbane ist 17 Jahre, lebt in Mercy Falls und wurde im zarten Alter von 11 Jahren von den Wölfen aus dem Boundary Wood angegriffen. Diesen Vorfall überlebte sie nur dank des Wolfes Sam. Seither beobachteten die beiden einander jeden Winter bis zu dem schicksalshaften Tag, an dem Grace den verletzten Sam vor seinem Tod bewahrt. Ihre Gefühle füreinander sind in all den Jahren gewachsen. Doch die Liebe zwischen den beiden ist durchs Sam’s Wesen bedroht, denn auf ihm lastet ein Fluch. Die Kälte, der Winter bindet ihn an ein Dasein als Wolf, doch wenn der Sommer kommt wird er von dieser Gestalt befreit. Allerdings ist es das letzte Jahr für Sam, in dem er ein Mensch sein kann und der Winter rückt immer näher. So nimmt er den Kampf gegen seinen inneren Wolf auf, in der Hoffnung für immer bei Grace sein zu können.

Meine Meinung
Wie bereits erwähnt habe ich ein bisschen gebraucht, bis ich in der Handlung drin war. Aufgrund meiner hohen Erwartungen, hoffte ich mit Spannung ab der ersten Sekunde. Ganz so war es aber nicht, da der Leser langsam an die Geschichte heran geführt wird und zunächst Grace und ihr Umfeld ein wenig kennenlernt. Je mehr die Handlung anschließend in Fahrt kommt, desto spannender wird es. Insbesondere das letzte Drittel überzeugte mich mit spannenden sowie dramatischen Momenten. Die restlose Begeisterung für das Buch brachte das Ende für mich. Es ist so dramatisch und berührend, dass sogar wieder einmal Tränchen gekullert sind. Ich verrate natürlich nicht, wie die Geschichte ausgeht, aber das Ende ist ziemlich gut gewählt, da es einerseits ein Cliffhanger ist, der Lust auf den zweiten Teil macht. Andererseits hätte das Buch genauso gut an dieser Stelle gänzlich enden können. Es ist also ein Stück weit in sich abgeschlossen.

Die Protagonisten im Buch sind, wie ich finde, sehr liebevoll gestaltet und fügen sich gut in die Handlung ein.

Protagonistin im Buch ist die 17-jährige Grace Brisbane. Ihre Eltern sind viel beschäftigt und haben nur wenig Zeit für sie, so dass sie sehr selbstständig und ihr Charakter dementsprechend reif ist. Grace ist eher ein praktischer Typ, der mehr naturwissenschaftliche als kreative Interessen verfolgt. Seit dem Wolfsangriff und ihrer Rettung ist sie fasziniert von diesen Tieren und hat mittlerweile eine Besessenheit für sie entwickelt. Dadurch gerät sie mit ihrer Freundin Olivia in einen Konflikt, obwohl diese ebenfalls von den Wölfen angetan ist. Im Laufe der Geschichte lernt man auch die „weiche“ Seite von Grace kennen. Sie zeigt ihre Gefühle Sam gegenüber und verliert nie den Mut weitermachen. Ich finde Grace als Protagonistin sehr sympathisch, konnte mich schnell mit ihr anfreunden und mich in ihre Gefühlswelt hineinversetzen.

Der zweite Protagonist ist der 18-jährige Samuel (Sam) Roth. Ich habe ja sowieso eine schwäche für gutaussehende, romantische männliche Protagonisten. Und was soll ich sagen? Ich liebe Sam! Sam ist ein sehr loyaler Charakter – sowohl in Bezug auf sein Rudel als auch auf die Liebe zu Grace. Er ist weniger der Draufgänger, aber für seine Liebe kämpft er. Auch im Umgang mit Grace ist er total niedlich. Typisch für sein Alter: Er kann sich nur schwer zusammenreißen, wenn es zwischen den beiden ein bisschen inniger hergeht. Das hat irgendwie total gut zu ihm gepasst. Ich mag, dass Sam so klischeehaft ist, so ein typischer Traumprinz: Er spielt Gitarre und schreibt Lieder für Grace, er liest ihr Gedichte vor und macht ihr Geschenke. Und er verliert nie den Blick für das Wesentliche. Für mich ist Sam das Beste am Buch gewesen :-).

Rachel und Olivia sind die besten Freundinnen von Grace. Rachel ist eher die Neutrale, die das Trio zusammenhält. Sie ist ein wenig durchgedreht, aber immer für ihre Freundinnen da. Sie spielt im Buch jetzt nicht die größte Rolle und taucht nicht sehr oft auf. Zu ihr habe ich also keine richtige Meinung. Olivia ist die Undurchschaubare im Buch. Der Leser erfährt erst ziemlich am Ende auf welcher Seite sie überhaupt steht und was sie letztendlich mit den Wölfen zu tun hat. Anfangs fand ich sie eher unsympathisch, das legte sich später jedoch.

Isabel ist eine Schulkameradin von Grace, ein Mädchen, das sich an der High-School einen Namen gemacht hat. Bis zum Schluss war sie mir weniger sympathisch, weil sie arrogant und eitel ist.

Ein weiterer Charakter ist Jack, der Bruder von Isabel. Der Typ ist ziemlich cholerisch und daher eigentlich noch unsympathischer als seine Schwester.

Der Schreibstil hat mir richtig gut gefallen. Er ist sehr locker, einfach und bildhaft. Man kann sich die Situationen in der Fantasie gut ausmalen und fliegt gemütlich über sie Seiten hinweg. Das Buch lässt sich somit wirklich schnell lesen und gerade weil ich eher ein langsamer Leser bin, war das sehr angenehm. Mir kam es vor, als könnte ich dieses Buch viel schneller lesen als die Bisherigen.

Genauso angenehm wie der Schreibstil ist auch der Erzählstil. Die Geschichte wird aus zwei Sichtweisen beschrieben – aus der von Grace und Sam. Es wechselt nicht kapitelweise, aber es ist ziemlich ausgeglichen. Man ist folglich in jeder Gefühlswelt eingebettet und erfährt genug über die Rahmenhandlungen. Auch finde die Angaben der Temperaturen eine nette Idee. Diese spielen im Buch eine wichtige Rolle.

Fazit
Alles in allem ist Maggie Stiefvater der Auftakt der Trilogie mit „Nach dem Sommer“ sehr gut gelungen. Insbesondere wenn man das Buch in den kalten Jahreszeiten liest, kommt das Feeling absolut zur Geltung, wodurch das Einfinden in die Geschichte besser gelingen dürfte als bei 30° C im Schatten ;-). Auch wenn ich nicht sofort in den Bann der Geschichte gezogen worden bin, konnte ich es am Ende nicht mehr aus der Hand legen und las bis spät in die Nacht hinein. Eigentlich würde ich dem Buch 4 Punkte geben, aber da es mich derart berührt hat, dass sogar Tränchen geflossen sind, bekommt es die höchstmöglichste Bewertung!

Lilie1Lilie1Lilie1Lilie1Lilie1

Liebste Grüße,
Eure Lilienlicht

 

Die Urheberrechte am Buchcover bleiben unberührt. Sie liegen beim Script5-Verlag.

Schreibe einen Kommentar