Rezension zu „Der Kuss des Kjer“ von Lynn Raven

Hallo meine allerliebsten Leser,

ich hoffe es geht Euch gut und ihr seid fröhlich gestimmt! Es ist mal wieder soweit, ich habe ein Buch ausgelesen. Immer weiter voran im Schneckentempo sage ich nur *grins*. Ich möchte Euch heute eines meiner Buchjuwelen 2012 vorstellen. Dieses Juwel darf sich direkt neben meiner heißgeliebten Cherryblossom von Mina Kamp einreihen <3. Ich bin noch immer ganz aufgewühlt von diesem Buch. Warum? Das erfahrt ihr noch im Laufe der Rezension!

Wie immer: Am Titel dieses Beitrages wohl unschwer zu erkennen, handelt es sich um das fantastische Buch „Der Kuss des Kjer“ von Lynn Raven. Es hat sich bereits vergangenes Jahr in mein Regal geschlichen, als ich mal wieder beschlossen habe, dass Lesen mein neues Hobby werden soll. Leider zu einem unglücklichen Moment, denn ich war zu diesem Zeitpunkt in Bremen unterwegs um Praktikum zu machen und nebenbei an meiner Bachelor-Arbeit zu schreiben. Ich hatte es dann über einen langen Zeitraum immer mal wieder gelesen und klappte es letztendlich nach 164 Seiten für knapp ein Jahr zu. Nachdem mich die Leseleidenschaft endlich, endlich gepackt hat und mich scheinbar nicht mehr loslassen möchte, habe ich es erneut in die Hände genommen. Die Erinnerungen an die Geschichten kehrten Stück für Stück zurück, zogen mich langsam aber sicher in ihren Bann…

Doch bevor ich Euch mehr darüber berichten möchte, gibt es wie immer ein paar Grundinformationen zum Schmöker!

Vorab die wichtigsten Fakten zum Buch:
„Der Kuss des Kjer“ ist im cbt Verlag erschienen, welcher zur Verlagsgruppe Random House gehört!

Art: Taschenbuch oder eBook
Erscheinungsdatum: 08. Juni 2010
Seitenanzahl: 608
Preis: 12,95 € als TB
ISBN: 978-3-570-30489-1

Das Buch ist ab 12 Jahren empfohlen. Das ist ein Punkt, der für mich ein wenig befremdlich wirkt. Aus meiner Sicht wäre es frühestens ab 14 Jahren zu empfehlen. Vielleicht ist es auch ein Trugschluss, aber ich denke mit 12 muss man dieses Buch noch nicht unbedingt lesen 😉

Cover
Farblich ist das Cover in Blau/Türkistönen gehalten. Im Vordergrund zeigt es eine wunderschöne, braunhaarige junge Frau im Profil. Zarte Züge, die kaum hinter die Fassade blicken lassen.

Ich bin mir jedoch unschlüssig, ob das abgebildete Mädchen die Protagonistin abbilden soll – wohl eher nicht unbedingt. Lijanas Haare haben die Farbe Mitternachtsfeuer, schade also, dass das Mädchen auf dem Cover braune Haare hat. Nichtsdestotrotz gefällt mir das Cover sehr gut. Ich bin ohnehin ein klein wenig eine Cover-Käuferin. Wenn mich ein Cover optisch anspricht, lese ich automatisch den Text auf dem Buchrücken. Die Chancen stehen dann immer gut, dass das Buch es bis zur Kasse schafft.

Inhalt

„Der Kuss des Kjer“ erzählt die Geschichte der jungen Nivard-Heilerin Lijanas, die einen guten Ruf genießt. Der Prinz der Nivard, Ahmeér, hat um ihre Hand angehalten – Ihre Antwort steht noch aus, scheint aber schon klar entschieden zu sein. Nach einem langen Arbeitstag wird die Heilerin aus Anschara zu einem Kranken gerufen, dem einer ihrer Kollegen nicht helfen konnte. Nichtsahnend entpuppt sich das Ganze als ein Hinterhalt. Mordan, der erste Heerführer des Königs des Kjer-Volkes, soll die Heilerin nach Turas in sein Reich bringen. Beide Völker sind verfeindet, es herrscht Krieg.

Mordan der Blutwolf tut wie ihm geheißen und entführt die junge Frau. Er wird von seinen vier besten Kriegern, Brachan, Levan, Ecren und Cofar, begleitet. Ihr Weg führt sie durch eine Salzwüste hindurch und wird durch mehrere ungeplante Aufenthalte unterbrochen. Nach und nach lernen sich Mordan und Lijanas näher kennen und fühlen sich zueinander hingezogen…

Meine Meinung

Ein Buch bei dem mir die richtigen Worte fehlen.

Die Geschichte spielt in einer fiktiven Welt, zu Zeiten, die mit dem Mittelalter vergleichbar sind – Es gibt weder fließend Wasser, noch Strom. Das Fortbewegungsmittel ist das Pferd, Wasser bekommt man aus Brunnen oder hauseigenen Quellen und gebadet wird im Zuber.

Mir hat es sehr gut gefallen, dass die Handlung immer wieder kleine Höhepunkte beinhaltete. Man könnte es mit einer Achterbahnfahrt vergleichen: Auf jeden kleinen Höhepunkt folgte ein Tiefpunkt. Aus Freude wurde Wut, Angst oder Traurigkeit. Zum Ende hin spitzte sich die Handlung dramatisch zu. Erst auf den letzten zwei bis drei Seiten konnte man wieder ein wenig aufatmen – Spannung bis zur letzten Sekunde!

Stellenweise fand ich die Geschichte kurzzeitig verwirrend, da viele unterschiedliche Geschehnisse auf den Leser einprasseln, die sich erst nach und nach aufklärten. Daher war es manchmal schon ein wenig anstrengend, den Überblick zu behalten. Aber die Anstrengung lohnt sich!

Im Buch tauchen verhältnismäßig viele Charaktere auf, wodurch ich am Anfang schon bisschen zu kämpfen hatte.

Lijanas ist die Protagonistin der Geschichte. Ihr Haar von der Farbe Mitternachtsfeuer ist mit elfenbeinfarbenen Strähnen durchzogen. Ihre Augen sind grün wie der Emerald selbst. Sie ist eine bemerkenswerte Frau, denn sie lässt sich nicht so leicht unterkriegen. Trotz ihrer Angst durch die Entführung, riss sie sich zusammen, kämpfte gegen ihre Tränen. Sie ist taff, hat ein reines Herz und ist stets zur Seite, wenn jemand erkrankt oder verletzt ist. Lijanas hat sogar den Mut dem Kjer-Krieger Mordan die Stirn zu bieten: Allen Tortouren hält sie stand. Natürlich hat sie auch schwache Momente, doch sie rappelt sich immer wieder auf. Manchmal ist sie ein klein wenig naiv, das rundet ihre Figur wirklich ab und lässt sie authentisch wirken. Lijanas war mir von Beginn an sympathisch, ein gelungener Charakter.

Der Heerführer Mordan, auch bekannt als Blutwolf, ist ein Kjer. Dieses Volk zeichnet sich durch ihre Reißzähne, krallenähnliche Fingernägel und ihr Fell aus. Das Fell bedeckt Arme, Rücken und den Hals bis zur Seite. Sein Haar und Fell tragen die Farbe Schwarz, seine Augen gleichen einem Sturm. Eines ist jedoch mit einer Lederklappe bedeckt.

Mordan wurde zur absoluten Loyalität gegenüber seinem König erzogen. Er ist ziemlich herrisch, teilweise kaltblütig und extrem stur. Hinter seiner Fassade ist aber noch mehr versteckt. Ich glaube ich hatte Mordan nicht sofort ins Herz geschlossen, da ich stellenweise dachte „Du Arsch“, aber es hat nicht lang gedauert, da habe ich seinen Kern erkannt.

Prinz Ahmeér konnte ich am Anfang noch relativ neutral betrachten. Ich ließ ihn auf mich wirken, er war okay und besorgt um seine zukünftige Braut. Doch auch er hat eine andere Seite, die ich über die Zeit regelrecht verfluchte…

Die übrigen Charaktere fügen sich super im Gesamtbild ein.

Zum Schreibstil kann man sagen, dass er für ein Jugendbuch doch recht anspruchsvoll ist. Teilweise waren die Sätze recht lang und ineinander verschachtelt. Das tut dem Ganzen natürlich keinen Abbruch, weil sich das Buch gesamt recht flüssig hat lesen lassen. Ich musste mich jedoch erst ein wenig daran gewöhnen, insbesondere an die ganzen Begrifflichkeiten aus dieser Zeit.

Fazit
Rundum ist „Der Kuss des Kjer“ von Lynn Raven ein absolut lesenswertes Buch. Die Handlung überzeugt durch ein stetiges Auf und Ab und mündet schlussendlich in einem dramatischen Höhepunkt. Dieses Buch verspricht Spannung bis zur letzten Sekunde. Das durfte ich am eigenen Leib erfahren. Die Dramatik gegen Ende ließ mich immer wieder schluchzen, bis ich die letzten ca. 20 bis 30 Seiten eigentlich nur noch geweint habe wie ein Schlosshund! Vor Freude? Vor Traurigkeit? Das solltet ihr unbedingt selbst herausfinden.

Meine Wertung: Wer dieses Buch nicht liest, ist wirklich selbst schuld!!!!!!

Lilie1Lilie1Lilie1Lilie1Lilie1

Zum Schluss möchte ich Euch noch einen tollen Trailer vorstellen, den ein Fan zusammengestellt hat. Er gefällt mir echt total gut. Mir kullerten gestern nochmal die Tränen, als ich ihn mir nach dem Lesen anschaute 🙂

YouTube Preview Image

Liebste Grüße,
Eure Lilienlicht

 

Hinweis: Die Urheberrechte am Cover bleiben wie immer unberührt. Copyright liegt beim Verlag! Ebenso bleiben die Urheberrechte am Youtube-Video unberührt.

2 Kommentare

  1. wow…eine wirklich beeindruckende Rezension!! Ich kann dir nur ein Riesen grosses Dankeschööön aussprechen!! Ich habe jetzt so viel Information zu dem Buch durch dich bekommen. Das ich es am liebsten sofort anfangen würde zu lesen 😀 nochmal vielen für deine tollen Worte zu dem Buch… 😀 GLG

    1. Danke danke Nadine!
      Das erfüllt mich gerade total mit Stolz und Freude, dass dir die Rezension so gut gefällt 🙂 Das schönste ist an einer Rezi, wenn man die Leute für ein Buch begeistern kann. Wenn du es mal liest, sage mir unbedingt, wie du es findest.

      Ganze liebe Grüße zurück,
      Lilienlicht =(^-^)=

Schreibe einen Kommentar