#litcamp2016 – 20 Dinge, die das Literaturcamp Heidelberg so erfolgreich machten

Ich kann kaum glauben, dass das Literaturcamp in Heidelberg schon wieder fast 2 Wochen hinter mir liegt. Vom 10.06. bis 11.06.2016 fand das Literaturcamp in Heidelberg statt.

Für mich war es das 1. Barcamp und eine unglaublich schöne Erfahrung. Das Literaturcamp bot Platz für all die verschiedenen Akteure der Literatur. Allein unsere gemeinsame Leidenschaft für das geschriebene Wort verband uns und ermöglichte den Kontakt auf Augenhöhe. Mir hat das #litcamp2016 dazu verholfen, wieder neue Motivation für den Blog zu schöpfen und meinen Ideenpool zu füllen. Schon aus diesem Grund war die Veranstaltung ein voller Erfolg für mich.

Aber es gibt auch noch weitere Dinge, die das #litcamp2016 in meinen Augen zu so einem enormen Erfolg gemacht haben:

  1. Es ist eine Art Barcamp für alle literaturverrückten Menschen. Barcamp? Eine Erklärung dazu gibts hier.
  2. Es fand in Heidelberg statt.
  3. Das #litcamp2016 wurde von einem super sympathischen und wundervoll harmonierenden Team auf die Beine gestellt, bestehend aus: Susanne Kasper (@literaturschock), Dirk Welz (@dirkwelz), Nathan Mattes (@zeitschlag), Valentin Bachem (@hdvalentin) undNils Pawlik (@fripi).
  4. Es konnten viele tolle Sponsoren für die Veranstaltung gewonnen werden. Ohne sie wäre die Durchführung niemals möglich gewesen.
  5. Die Location hatte neben viel Platz auch ein ganz besonderes Ambiente.
  6. Es gab eine Kinderbetreuung.
  7.  Alle Anwesenden begegneten sich auf Augenhöhe und trugen ihren Teil zur Veranstaltung bei. Einfach ein schönes Miteinander, das mir viel Freude bereitet hat.
  8. Es wurde und WIRD IMMER NOCH wie wild über das Camp getwittert. Wahnsinn, wie sehr das Ganze polarisiert.
  9. Die Organisation der Vorstellungsrunde und der Sessions lief so einwandfrei, dass ich heute noch darüber staune. Hut ab!
  10. Die Themenvielfalt der Sessions waren der HAMMER und alle Referenten haben einen super Job geleistet!
  11. Innerhalb kurzer Zeit wurde enorm viel Wissen vermittelt.
  12. Keiner musste verhungern! Es gab zwar „nur“ veganes Essen, aber man sich satt essen. Das Frühstück hätte für meinen Geschmack etwas üppiger ausfallen können, aber daran kann man arbeiten. Die Aufstriche zum Frühstück von Daniela und Heiko von Teekesselchen waren auf jeden Fall sehr lecker. Ich habe sogar 2 Stück gegen Spende mit nach Hause genommen 🙂
  13. Es musste auch keiner verdursten – so standen ausreichend Getränke und KAFFEE <3 für alle zur Selbstbedienung bereit.
  14. Leute, es gab SLUSHEIS in Bioqualität. Lecker, erfrischend und absolut genial in meinen Augen.
  15. Es wurde eine Sex-Session abgehalten. Wo gibts schon sowas?
  16. Viele helfende Engel sorgten für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung.
  17.  Genügend Session-Räume mit entsprechender Technik waren vorhanden. Und alles funktionierte!
  18. Es gab/gibt eine Twitter-Wall. Tolle Sache.
  19. Man konnte in der Location übernachten.
  20. Es ist eine Aktion für Buchblogger entstanden, die im August in die Startlöcher geht.

Es gibt sicher noch viele andere Dinge, die das #litcamp2016 zum Erfolg geführt haben. Ihr dürft gern ergänzen 😀

Ein paar Eindrücke aus Heidelberg und dem Camp habe ich noch für Euch:

Ich danke den Organisatoren, den Sponsoren, den Referenten und den Anwesenden für diese zwei wundervollen Tage. Ohne Euch wäre diese Erfahrung nie möglich gewesen und ich hoffe auf noch viele Veranstaltungen dieser Art.

Auf das #litcamp2017 freue ich mich jedenfalls bereits jetzt schon.

Liebste Grüße,

Eure Lilienlicht ♥

 

Andere Artikel und Meinungen zum Litcamp:

JeLiMuKi

kapri-ziös

Jasmin Zipperling

Benjamin Spang

 

 

4 Kommentare

  1. Wirklich zu schade, dass ich am Ende absagen musste, obwohl schon alles organisiert war. Aber es gibt ja hoffentlich ein nächstes Mal!

  2. […] durch eine Session von Dagmar Eckhardt hatte Diana von Lilienlicht am Literaturcampsonntag zur Blogparadenplanung geladen. Die Grundidee in Dagmars Gesprächsrunde […]

  3. Hach, schön noch einmal etwas über das Litcamp zu lesen. Hatte es vorher noch nicht auf deinen Blog geschafft und jetzt sofort so eine tolle Erinnerung bekommen.
    Danke 🙂
    LG
    Manu

  4. […] ankündigen zu dürfen. Diese Blogparade ist quasi ein Gemeinschaftsprojekt, denn die Idee ist beim LiteraturCamp in Heidelberg entstanden. Bei einer Session von Alexendra vom BücherKaffee schlug Heiko vom Blog […]

Schreibe einen Kommentar