[Gast-Rezension] „Lieber jetzt als irgendwann“ von Lauren Graham

Über eine Internetseite bin ich auf dieses Buch aufmerksam geworden. Genauer gesagt durch das Bild der Schriftstellerin/Schauspielerin Lauren Graham. Selbstverständlich habe ich damals die Gilmore Girls gesehen und kann mich noch sehr gut an „Lorelai Gilmore“ erinnern. Ich war gespannt, ob eine Schauspielerin auch gute Bücher schreiben kann.

Lieber jetzt als irgendwann - Laura Graham

(c) S. Fischer Verlage (mit einem Klick aufs Bild geht’s direkt zum Buch auf der Verlagsseite!)

Die Geschichte an sich hat man schon oft gelesen. Eine junge Frau lebt in einer fremden Stadt und versucht ihren Traum zu verwirklichen. Dabei hat sie einige Hürden zu überwinden. In „Lieber jetzt als irgendwann“ ist es die 27 Jahre junge Frances „Franny“ Banks, die unbedingt Schauspielerin werden möchte und zwar in New York. Die richtigen Schritte hat sie eingeleitet: Sie geht zum Schauspielunterricht, um das Handwerk zu lernen, hat eine Wohnung, die sie sich mit 2 Freunden teilt und einen Aushilfsjob als Kellnerin, um über die Runden zu kommen. Sie hat sich jedoch ein Ultimatum gesetzt, wenn sie innerhalb von 3 Jahren keinen Erfolg als Schauspielerin hat, wird sie ihre Zelte abbrechen, nach Hause zurückkehren und ihren langjährigen Freund Clark heiraten und einen „normalen“ Job annehmen. Doch als auch dieser Plan B platzt, setzt Franny nun alles daran setzt, ihre Ziele doch noch rechtzeitig zu erreichen.

Franny ist eine sehr sympathische Figur. Sie ist nicht perfekt, sondern hat ihre Fehler und Unsicherheiten. Dabei wirkt sie auf mich absolut realistisch, eine junge Frau mitten aus dem Leben, die versucht ihren Weg zu finden und ihre Träume zu verwirklichen. Wie auch alle jungen Frauen in dem Alter, sucht auch Franny die große Liebe und verläuft sich ein wenig in ihren Zielen und Idealen. An manchen Stellen wollte ich die Figur am liebsten schütteln und warnen, diesen gewählten Weg nicht einzuschlagen. Zum Handlungszeitpunkt ist Franny bereits seit 2 1/2 Jahren in New York und ihr selbst erklärtes Ultimatum sitzt ihr im Nacken. Doch als alles in ihrem Leben in New York zu scheitern droht und nun auch ihr Ersatzplan platzt, holt sie noch einmal alles aus sich heraus und will allen und vor allem sich selbst beweisen, dass sie nicht kampflos aufgeben wird, ihr Ziel doch noch zu erreichen. Das entschlossene Verhalten von Franny zum Ende des Romanes hin gibt einem dabei selbst Mut, stets an sich und an seine Träume und Wünsche zu glauben, auch wenn es manchmal aussichtslos erscheint.

Leider habe ich durch die Beschreibung im Klappentext „Lauren Graham bekannt aus > Gilmore Girls < erzählt eine Geschichte, die ihre eigene sein könnte“ kein eigenes Bild von Franny gehabt. Ich habe mir während des Lesens stets vorgestellt, dass ich die Geschichte der jungen Lauren Graham lese. Das Buch spielt im Jahr 1995, also zu einer Zeit, in der Lauren auch gerade anfing, im Showbusiness Fuß zu fassen. Ich bin mir sicher, dass sie das ein oder andere an Erfahrung mit in die Handlung eingebracht hat. Es macht einem klarer, wie schwer es junge Leute oder generell Leute haben, die als Schauspieler/in große Karriere machen wollen. Sehr schön finde ich beschrieben, wie sie zu den Castings geht, wie das Prozedere genau abläuft.

Auch sehr nett finde ich den abgedruckten Filofax und ihre Notizen, bei denen ich manches Mal schmunzeln musste. War mal eine ganz andere Idee und sehr nett gemacht.

Alles in allem ein sehr netter Debüt-Roman, der mich positiv überrascht hat. Er ist leicht und schnell gelesen. Genau das Richtige, wenn man einmal abschalten und sich in einem Roman verlieren möchte. Ich bin gespannt, ob wir noch einen weiteren Roman von Lauren Graham lesen werden, denn was ich bis dato nicht wusste ist, dass sie auch Literatur studiert hat. Die Voraussetzungen für einen neuen Roman sind damit gegeben.

Lilie1Lilie1Lilie1

(c) Martina

Schreibe einen Kommentar