[Buchvorstellung] Martinas ausführlicher Bericht zu „Natürlich sein“ von Felix Klemme

natürlich sein

(c) Droemer Knaur

„Warum bin ich denn schon wieder so müde?“, „Ich fühle mich irgendwie so schlapp“, „Ich brauche nur eine kurze Strecke zu laufen, und schon bin ich so außer Atem, dass ich ein Sauerstoffzelt bräuchte“ oder „Diese blöde Waage! Schon wieder zugenommen“. Wer kennt diese Sätze nicht? Wir alle haben sie sicher schon mehr als einmal gesagt. Auf einige Fragen passt auf den ersten Blick die Antwort „Du musst mehr Sport machen“ oder der banale Satz „Dann geh’ früher ins Bett“. Doch es steckt mehr hinter den eingangs gelisteten Sätzen, als man auf dem ersten Blick sieht. Dazu später mehr.

Der Autor des Buches „Natürlich sein“, Felix Klemme, gibt zahlreiche Informationen darüber, wie unser Körper funktioniert, was ihm eigentlich gut tut und, wie wir unser Leben verbessern und glücklich sein können. Doch halt, wer ist Felix Klemme? Und warum hat der ein Buch geschrieben und vor allem, warum soll ich es lesen und überhaupt auf ihn hören?

Felix_klein(c) http://outdoorgym.de/downloadbereich.html

Felix Klemme hat Sport studiert und anschließend eine Ausbildung in Psychoneuroimmuno­logie abgeschlossen. Letzteres aus dem Grund, weil er Menschen helfen wollte und zwar von Grund auf. Er hätte Medizin studieren und Arzt werden können, doch er entschied sich dagegen und zwar aus folgendem Grund: Ärzte sehen ihre Patienten, hören sich ihre Probleme an und verschreiben anschließend ein Medikament, das gegen die geschilderten Symptome helfen soll. Damit ist der Fall für sie erst einmal erledigt. Felix Klemme ist es aber wichtig, Menschen dauerhaft zu helfen und die eigentlichen Ursachen für die Symptome und eine natürliche Lösung zu finden. Wie er in seinem Buch auf Seite 16 schreibt

„Ein Check beim Arzt ist eine Momentaufnahme. Wie ein Foto. Um Gesundheit zu beurteilen, muss ich aber den ganzen Film sehen.“

Felix Klemme ist nicht nur Diplom-Sportwissenschaftler, sondern auch Life-Coach und Gründer des Unternehmens „Outdoor Gym“ in Bonn. Mittlerweile gibt es in ganz Deutschland zahlreiche weitere Standorte. Seit 2013 ist er einigen auch durch das TV-Format „Extrem schwer“ bekannt. In diesem Format begleitet er ein Jahr lang extrem übergewichtige Menschen und hilft ihnen, ihr Leben zu verändern. Und das mit Erfolg, denn fast alle Kandidaten haben am Ende eines Jahres so viel abgenommen, dass sie wieder am Leben teilhaben können. Sie schämen sich nicht länger, sind gerne unter Leute, machen gerne Sport und ernähren sich gesund. Manche von ihnen erkennt man bei den „Vorher-Nachher-Bildern“ nicht mehr wieder. Die Erfolge sind sehr beeindruckend. Kurz: Sie sind glücklich und zufrieden.

Felix Klemme wollte schon immer ein Buch schreiben und lange Zeit wusste er nicht, worüber er schreiben sollte. Doch die entscheidende Idee kam und es entstand „Natürlich sein“. Und über dieses Buch, möchte ich gerne sprechen bzw. schreiben.

Zuerst dachte ich, als ich hörte, dass er ein Buch veröffentlicht „Noch ein Ratgeber, wie man sich gesund ernährt und, dass man viel Sport machen muss, um abzunehmen“. Als ich ihn dann aber dieses Jahr auf der Frankfurter Buchmesse traf (ich gebe zu, ich schaue sein Format) und er mit der Leidenschaft von seiner Berufung erzählte, wie er es auch im Fernsehen macht, merkte ich, dass dieses Buch viel mehr als nur ein Ratgeber ist, denn „Natürlich sein“ und „Gesund sein“ hängt nicht nur mit gesundem Essen und Sport im allgemeinen zusammen.

Aufgebaut ist das Buch in vier große Kapitel „Natürliche Gesundheit“, „Natürliche Ernährung“, „Natürliche Bewegung“ und „Natural Network“. Anhand dieser Aufteilung kann man schon sehen, dass es nicht nur ums Essen und Bewegen geht. Es fängt mit der „Natürlichen Gesundheit“ an. Zu erst einmal stellt er die Frage „Was ist Gesundheit überhaupt?“ oder „Was ist Krankheit?“ Für den Arzt sind hierzu, die Werte einer Untersuchung maßgebend, um eine Diagnose zu erstellen. Doch Felix Klemme reicht dieses nicht aus. Er stellt sich vielmehr die entscheidendere Frage: Was hat dazu geführt, dass sich ein Mensch nicht gut fühlt? Denn das berufliche und private Umfeld oder auch ein negatives Ereignis in der Vergangenheit kann dazu führen, dass wir uns schlecht fühlen und beeinflussen unseren Gesundheitszustand mehr, als wir vielleicht ahnen.

Im ersten Kapitel, das – wie alle anderen auch – in einige Unterkapitel unterteilt ist, wird nicht nur die genaue Definition von Krankheit und Gesundheit beschrieben, sondern auch, warum man sich oft nicht wohl fühlt. Er erklärt, wie unser Körper und das Immunsystem funktionieren, welche Stoffe man braucht, woher man sie bekommt und welche man am besten vermeiden sollte. Zwar kommen hier auch die ein oder anderen Fachbegriffe vor, wer jetzt aber denkt, dass er das sowieso nicht versteht (zu den Leuten zähle ich auch), dem sei hier gesagt, dass alles sehr gut und verständlich erklärt wird. Wird ein neuer Fremdbegriff eingeführt, wird er in einem leicht verständlichen Beispiel erklärt, bevor es weiter im Text geht.

Wir alle sagen häufig den Satz „Ich habe Stress“, aber was genau bedeutet das?

„Wer Stress hat, unterliegt einer starken Belastung, fühlt sich eingeengt und bedrückt, steht unter Druck. Das betrifft sowohl die körperliche als auch die psychische Seite“ (S. 51).

Wie entsteht Stress und wie kann man ihn vermeiden? Die vermeintlichen Antworten auf die Fragen klingen zuerst einmal recht schwer, denn wie soll man denn beruflichen Stress vermeiden, wenn man zu viel zu tun hat? Oder, wenn die Kinder von der Schule abgeholt werden müssen und anschließend noch alles für das Mittag-/Abendessen vorbereitet werden muss? Danach noch mit den Kindern Hausaufgaben machen oder aber zum Fußball/Tanzen bringen, später wieder abholen etc. Wie  soll man denn da keinen Stress haben, wenn man nicht einmal Zeit und Ruhe für sich selbst hat? Hierbei handelt es sich um chronischen Stress, der nicht nur an unseren Nerven, sondern auch an unserem Körper zerrt. Er verbraucht dadurch viel zu viel Energie, weshalb wir uns auch häufiger schlapp und müde fühlen, die Energiereserven sind verbraucht. Das wiederum führt dazu, dass bei chronischem Stress die Fettspeicherung angeregt und der Fettabbau runtergeschraubt wird. Dadurch essen wir mehr, verbrennen nicht genug der Nahrungsmittel und das hat wiederum Auswirkung auf unser Gewicht. Das habe ich jetzt ein wenig vereinfacht dargestellt. Aber es macht deutlich, dass mehrere Faktoren zusammen Auswirkungen auf unsere Gesundheit haben.

Im weiteren Verlauf des Kapitels „Natürliche Gesundheit“ geht es darum, was Stress im Einzelnen gesundheitlich anrichten kann (das ist eine erschreckend  lange Liste), wie man ihn vermeidet und ein paar Tipps (die ich selbst schon probiert habe, es hat mir einen sehr lustigen und positiven Arbeitstag beschert) sind auch dabei. Es kann einfach sein, Stress loszuwerden oder zumindest einen Teil davon.

„Natürliche Ernährung“

Zu einem gesunden Leben gehört selbstverständlich auch die natürliche bzw. gesunde Ernährung. Doch auch hier wird eingangs erst einmal die Frage gestellt „Was ist gesunde Ernährung?“ Hier werden einige Irrtümer aufgeklärt, denn das eigentliche, das dick macht, ist nicht Fett sondern Zucker, der sich hinter vielen Namen auf den Verpackungen versteckt (eine Liste der vielen verschiedenen „Alias-Namen“ ist abgedruckt), auch wenn man ihn zuerst nicht hinter diesen vermutet. Ok, das Zucker dick macht und nicht das Fett dafür verantwortlich ist, ist für einige sicherlich keine bahnbrechende Neuigkeit. Das Kapitel beantwortet die Fragen, was der Körper für Nährstoffe braucht, welche schädlich für ihn sind und was mit uns passiert, wenn wir diese in zu hohen Massen zu uns nehmen. Und selbstverständlich wird erklärt, was natürliche Lebensmittel, die man um gesünder zu leben zu sich nehmen sollte, sind. Die Antwort ist eigentlich einfach, alles, was von der Natur hergestellt wird (im Buch ist aber auch eine Übersicht dargestellt). Ganz praktisch gibt es auch noch Tipps, wo man sie am besten kaufen kann und worauf man dabei achten sollte (z. B. niemals hungrig einkaufen zu gehen).

„Diät ist keine Lösung“ heißt ein Unterkapitel und ist sicherlich DIE Nachricht, für alle, die abnehmen wollen. Felix Klemme wehrt sich entschieden gegen Diäten, denn diese bedeuten Verbote. Diese wiederum bedeuten Kampf und die Menschen verändern sich nur, in dem sie kämpfen. Allerdings ist das nicht der Sinn und Zweck des ganzen. Denn der Grund, weshalb ein Mensch dick wird, entspringt seiner Seele, denn wenn es einem schlecht geht, greifen wir zur Schokolade oder Gummibärchen oder anderen Süßkram, der sehr viel Zucker enthält und uns zumindest für eine kurze Zeit den Schmerz, Traurigkeit, Unsicherheit oder Stress vergessen lässt. Das ist aber nicht die Lösung. Die Lösung ist zu lernen, auf natürliche Weise mit diesen Emotionen umzugehen. Der anschließende Entzug von der geliebten täglichen Tafel Schokolade oder der Tüte Gummibärchen ist hart, wenn man sich einmal an den täglichen Verzehr gewöhnt hat. Das Kapitel lässt einen aber auch nicht alleine, wenn es darum geht, wenn einen plötzlich eine Heißhungerattacke überfällt. Auch hier gibt es hilfreiche Tipps.

„Natürliche Bewegung“

Ohne Bewegung geht es leider auch in diesem Konzept nicht. Wir müssen uns bewegen, das wird auch in den vorherigen Kapiteln zwischen den Zeilen deutlich. Bewegungsmangel kann tatsächlich zu unterschiedlichen Krankheitsbildern führen unter anderem auch Krebs. Dagegen hilft natürliche Bewegung.

„Natürliche Bewegung ist das, was dein Körper ohne technische Hilfsmittel leistet: laufen, gehen, springen, werfen, auf allen vieren laufen, klettern, balancieren, krabbeln, kriechen, heben, ziehen, schwimmen, drücken oder drehen.“  (S. 165).

Was beim Vorgang des natürlichen Bewegens mit dem Körper passiert und weshalb das Sonnenlicht gut für unseren Körper ist und es deshalb empfohlen wird, sich draußen in der Natur zu bewegen, bleibt auch nicht unbeantwortet. Es ist sogar besser für unser Immunsystem, draußen zu trainieren und nicht in einem Fitnessstudio, das im Übrigen monatlich viel Geld kostet. Einige Hinweise, wie man die natürliche Bewegung in den Alltag einbauen kann, werden auch gegeben. Es muss nicht der extreme Sport sein, es reicht schon aus, spazieren zu gehen. Ich war ganz erstaunt, dass so eine simple Bewegungsart schon ausreicht, um sich besser zu fühlen. Der wichtigste Tipp ist hierbei, dass man bei einem Abnehmvorhaben langsam beginnen soll. Sich nicht zu viel am Anfang zumuten, mit kleineren Schritten kommt man auch an Ziel. Und vor allem, nicht zu schnell aufgeben, auch wenn die Waage keinen Fortschritt anzeigt! Das heißt nämlich nicht, dass die Mühen umsonst waren.

„Natural Network“

Was ist das „Natural Network“? Nie von gehört. Deshalb wird es auch direkt zu Beginn des letzten Kapitels erklärt. Der wichtigste Bestandteil davon sind die Eltern, Großeltern, Geschwister, andere Familienangehörige, Freunde, Bekannte, Kollegen, Menschen aus dem gesamten Ausbildungsverlauf (Kindergärtnerinnen, Lehrer, Ausbilder etc.). Sie alle nehmen auf uns Einfluss, ob positiv oder negativ. Das Natural Network gibt Antworten darauf, was wir eigentlich alle suchen: Respekt, Anerkennung, Liebe, Nähe, Sicherheit. Und wir alle hoffen, diese von uns nahestehenden Personen oder wichtigen Personen im Umfeld zu bekommen. Wenn uns eins oder sogar mehrere dieser Grundbedürfnisse fehlt, was machen wir dann häufig, um die Lücke zu schließen? Wir essen. So geraten wir in den Teufelskreis des Essens, des Druckes (Erwartungen der Familie oder der Gesellschaft) und des Stresses. Wie wir hier raus kommen, darüber haben wir in den vorangegangenen Kapiteln vieles erfahren.

Es reicht daher nicht, nur seine Essensgewohnheiten zu ändern. Man muss seine Grundeinstellung verändern, positiv in den Tag schauen. Sich bewegen und gesund ernähren. Sich mit Menschen umgeben, die einem gut tun und, mit denen man gerne zusammen ist. Wenn einem etwas zu viel wird, nicht in sich hineinfressen, sondern den Mund aufmachen, reden. Nur so kann man an z. B. an seinem Stresspegel sei er nun privat oder beruflich was ändern.

Besonders gut am Schreibstil hat mir gefallen, dass es verständlich geschrieben wurde. Man kann als Laie nicht jeden Fachbegriff erkennen, aber sie werden erklärt, bevor das Thema weiter behandelt wird. Zudem gab es an manchen Stellen lustige Sinnbilder die einem helfen sollten, das ganze besser zu verstehen. In manchen Fällen mussten Norman und Waltraud herhalten, zwei Menschen, die vor 2000 Jahren ohne den heutigen Schnick Schnack lebten. Ein sehr schöner Vergleich von ganz früher zu heute. So wurden manche Begriffe auch sehr anschaulich erklärt und warum wir diese und jene Stoffe zu uns nehmen sollten, damit wir hierzu und dazu in der Lage sind, wie im gerade gelesenen Beispiel von Norman und Waltraud.

Sehr nett waren die abgedruckten Bilder von den beiden Menschen und den einzelnen Stoffen. Auch sie halfen, das gerade gelesene noch einmal bildlich zu verstehen und brachten mich das ein oder andere Mal zum Schmunzeln.

Jetzt müssen wir das Gelesene und Gelernte nur noch umsetzen. Manche Sachen werden uns leichter fallen, andere hingegen schwerer. Fangen wir bei einer Sache an und gehen Schritt für Schritt den Weg in ein gesünderes und natürlicheres Leben. Probiert es einfach mal aus, ihr werdet sehen, dass es den Tag besser macht, wenn man z. B. morgens beschließt, einfach dankbar für das zu sein, was man hat und alles negative, das einem umgibt nicht (zu sehr) an sich heranlässt. Jedem Menschen gegenüber freundlich zu sein und häufiger zu lächeln. Ihr werdet überrascht sein, wie schnell der Tag vorbei sein kann und wie gut ihr euch nach so einem Tag fühlt. Und ihr tragt dazu bei, dass sich euer Umfeld von eurer guten Laune oder Art anstecken lässt.

Ich schließe diesen Bericht mit einem Zitat von Felix Klemme, das, wie ich finde, alles gut zusammenfasst und zugleich auch der Schluss seines Buches ist:

„Es liegt an dir, wie du mit deiner Energie umgehst und für was, wen und wie oft du sie einsetzt. Nutze sie für gute Dinge. Dinge, die dir gut tun. So wirst du nicht nur dir, sondern auch anderen Menschen Energie schenken und dafür Sorge tragen, dass du und die Menschen um dich herum energiegeladen und gesund sind. Im Hier und Jetzt. Denn jetzt lebst du so, wie du es wählst. Der Schlüssel liegt bei dir.“
(S. 260)

(c) Martina

1 Kommentar

  1. Sehr interessanter Artikel. Hoffe Sie veröffentlichen in regelmäßigen Abständen solche Artikel dann haben Sie eine Stammleserin gewonnen.Vielen Dank für die tollen Informationen.

    Gruß Sandra

Schreibe einen Kommentar