[Briefgeschichte] Auf geht’s, jetzt plotten wir! Punkt 2: Die Welten.

Hey liebe Teilnehmer,

ihr habt bisher reife Arbeit geleistet. Wir haben mittlerweile eine richtig tolle Grundidee entwickelt. Hier kommt für alle nochmal die Zusammenfassung zur Grundidee:

Wir haben eine dystopische Welt in der Zukunft, in der die Träume der Menschen durch Technik simuliert/kontrolliert werden. Sie träumen nur noch positive Dinge, damit sich die schrecklichen Verbrechen der Vergangenheit nicht wiederholen (durch böse Träume ist einst ein 3. Weltkrieg ausgebrochen).

Die Protagonistin hat die Gabe natürliche Träume zu haben, weil ihr Chip im Kopf einen Defekt hat (das wird nochmal diskutiert später). Ihr Bruder stirbt (Unfall?!) und besucht sie in ihren Träumen. Sie gelangt durch ihre Träume zunächst unbewusst ins Totenreich. Die Seele ihres Bruders wird vom Totengott gefangen genommen (der Bruder ist also so eine Art Totenmarionette ^^). Sie will die Seele retten und trifft auf ihrer Reise auf einen Totenwächter (der könnte ja versuchen sie aus dem Totenreich zu verjagen, aber ihr gelingt es Informationen aus ihm herauszuquetschen -wie auch immer-). Nach und nach wachsen die beiden dann zusammen und verlieben sich ineinander.

Zum Schluss gelingt es ihnen die Seele des Bruders zu befreien und er kann in Frieden ruhen. Den Totengott schalten sie aber nur vermeindlich aus (siehe Epilog). Was aus den beiden wird können wir ja noch später auskaspern.

Alle weiteren Details besprechen wir später.

In diesem Post soll es nun um unsere zwei Welten gehen -> um unsere dystopische Welt und um das Totenreich. Ziel ist es also, die Handlungsorte und deren Besonderheiten festzulegen.

Los gehts!!

Liebe Grüße,
Eure Lilienlicht =(^-^)= und JuFax3

22 Kommentare

  1. huhu,

    vllt in der Totenwelt wie wir es gewohnt sind….ähnlich der Hölle bzw des Tartarus? Eher karg, höllisch heiß, schreckliche Kreaturen?

    Und die normale Welt könnte ja etwas zu perfekt angelegt worden sein? Damit die Menschen zufriedener wären! Was die Oberhäüpter gedachte haben nach dem Weltkrieg! Zu künstlich hübsch! Und für unsere Hauptperson manchmal schon zuviel Pracht?

    Liebe Grüße Kendra

  2. Die „normale“ Welt: alles ist geregelt, jeder einzelne Abschnitt eines Lebens, es wird auch tagsüber das Verhalten überwacht, benimmt sich einer daneben wird er od sie sofort von einer Art Sondertruppe einkassiert und weggebracht. Alles, was die Menschen sich wünschen ist vorhanden zum Leben, „Arbeit“ ist nur ein Zeitvertreib, damit es einem nicht langweilig wird. Es sit einfach alles zu „schön um wahr zu sein“. Die Technik ist weit voran gereift, dadurch gibt es keine allzu tödlichen Krankheiten, bis auf ein zwei wenige, an denen jedoch geforscht wird, da durch den Krieg wichtige Daten und Informationen verloren gingen. Der Krieg ear so schlimm, dass er die Menschheit fast wieder in die „Steinzeit“ zurück katapultierte. Durch die Anti-Agressions-Überwachung soll ein weiteres Ausbrechen von Agressionen, Gewalt, Plünderungen und Kriege weltweit verhindert werden. Chips, sind nixht, wie wir sie kennen, rein mechanisch, sie sind eine Bio-Mechanische-Mischung, mit Nervensystemen statt Leitebahnen.

  3. Hallo Leute,

    Ich finde eure Ideen gut, aber hier kommen meine:
    In der „normalen“ Welt ist alles perfekt! So richtig perfekt. Es gibt keine Armen Leute, jeder hat genug Geld etc.. aber in der Welt gibt es auch keine richtigen Farben. Alles ist weiß. Sogar die Straßen..also blendet die Welt nicht nur den Verstand, sondern auch das Auge! (Farben: Weiß, vllt. auch so helle, sachte Farben ;D)
    In dem einen Teil der Totenwelt (, wo der Bruder zum Schluss wenn er gerettet wird hinkommt..) ist es bunt..viele Farben..Flüsse, Seen, Wiesen, vllt. ein Palast.–>Paradies
    Der andere Teil ist genau das Gegenteil: Schwarz und düster..entweder eisig kalt oder stickig heiß..Alles ist zerfallen oder du kommst dir eingengt vor..auf jeden Fall richtig gruselig! :O

    Liebste Grüße
    Miriam*-*

    1. Super Idee!

  4. Miriams Idee finde ich nicht schlecht, besonders mit dem Weiß! (Was für ein herrlicher Gedanke… 😀 )

    Aber ich würde eher sagen, dass das Paradies nicht als perfekt erscheint, sondern ein Abbild der früheren Welt ist. Die Menschen nennen es Paradies, da man damals fühlte, Emotionen leben, sich entfalten konnten, was ‚heutzutage‘ nicht mehr möglich ist, denn alle sind durch den Chip beruhigt, fühlen nur positive Gefühle. Jedoch kommt der Wunsch, ins Paradies (die heutige Welt) zu gelangen daher, dass die Menschen erst ab einem bestimmten Zeitpunkt ganz von dem Chip geführt werden, besessen sind -> die Jugend ist davon betroffen. Sie wollen nicht nur Positives fühlen, das irgendwann dann zur Gewohnheit wird, und somit alle gefühllos werden, wenn das Alter voranschreitet.

    Pie Rath.

    1. Finde die Idee genial, dass das Paradies der alten Welt gleicht.

    2. Miriam sagt:

      Ja finde ich auch gut 😉

  5. Melanie sagt: Antworten

    So eine Verknüpfung muss meiner Meinung nach auch in die Geschichte rein. Als ich die ersten Beiträge gelesen habe, da kam es mir so vor, als läge der Schwerpunkt plötzlich auf der dystopischen welt und nicht auf der Rettung des Bruders aus dem Totenreich.

    Ein mögliches Happy End (?) könnte dann ja sein, dass sie am Ende auch in diesem Paradies bleibt, mit ihrem Bruder, aber ist das wirklich das Ende? Oder droht diesem Paradies nun Gefahr, weil die Hauptperson und ihr Bruder Schande über das Totenreich gebracht haben? 😉 Und was wird aus der „perfekten“ wirklichen Welt? ^^

    1. Pie Rath sagt:

      Diesen Eindruck hatte ich am Ende auch.

      Ja, mir gefâllt dein ‚Happy End‘, dass sie mit ihrem Bruder im Paradies bleibt.

      Die perfekte, wirkliche Welt wird im Epilog ausgelöscht, da der Todesgott, erzürnt über das Stehlen ’seiner Seele‘ (des Bruders), während eines Fluches, den er auf die Protagonistin schickt, versehentlich oder so zu viel Magie mithineinzieht, dass alles in der perfekten Welt zerstört wird.
      Das Paradies existiert noch, doch nur mit den toten Seelen.

  6. Oder, die „wirkliche“ Welt war nicht die richtige, sondern eine den Menschen vorgespielte, die ihnen sugerriert wurde, und das „Paradies“ ist nachher die richtige Welt, die reale.

  7. Hey ihr Lieben,
    ich mische mich mal wieder mit ein xD auch moderierend. Will nochmal daran erinnern, dass es hier jetzt vorrangig darum gehen soll, wie die beiden Welten der Geschichte aussehen sollen. Was mit Happy End und Co ist, klären wir später sowieso nochmal ab.

    Wir haben bisher die Vorschläge, dass das Totenreich wie gewohnt dunkel, karg, ödlandartig und/oder heiß sein soll. Noch irgendwelche Details dazu? Soll es z.B. ein Schloß des Totengottes geben oder sowas in der Art?

    Für die dystopische Welt haben wir den Vorschlag, dass diese sehr perfekt sein könnte. Alles hat seinen Platz, jede Handlung wird durch die Regierung kontrolliert. Farblich könnte die Welt sehr hell/fast weiß strahlend sein, so dass also alle „geblendet“ werden. Gibts weitere Vorschläge hierzu?

    Wir sollten auf jeden Fall Namen für die Welten festlegen. Wie soll die dystopische Welt vom System her aufgebaut sein? Große Stadt z.B.? Ein typisches Merkmal von dystopischen Welten ist es übrigens, dass die Menschen in Schichten oder Kasten eingeteilt sind. Das wäre für unsere vielleicht auch noch mit denkbar (ich denke solche Dinge sollten wir mit festlegen, auch wenn die Story hauptsächlich im Totenreich spielt). Vielleicht könnte unsere Welt ja auch unter besonderen Bedingungen existieren wie bei Renegade oder Breathe.

    Je mehr Details wir festlegen, desto einheitlicher sind unsere Welten im Verlauf der Story auch.

    Mit gefällt im übrigen die Idee mit der perfekten „weißen“ Welt sehr gut. Wenn mir noch ein paar Ideen für die Details kommen, melde ich mich ^^

    Liebe Grüße,
    Lilienlicht =(^-^)=

  8. Ja, also ich finde das Totenreich sollte wie gesagt in zwei „welten“ nochmal aufgeteilt werden..in das „paradies“ und die „hölle“ oder soo..
    Ich würde das Totenreich auch in der Geschichte Totenreich nennen..die verschiedenen welten darin würde ich Licht- und Schattenwelt nennen ;D
    Und die dystopische Welt würde ich Parfait (perfekt) oder i-einen Namen..ist mir aber auch ziemlich egal!! :))
    Das System würde ich so beschreiben:
    Es verschiedene Schichten auf denen man „wechseln“ kann. Jede Schicht hat einen Namen: Couche I. (Schicht 1.)
    Mehr fällt mir gerade nicht ein..vllt. später 😉

    Liebste Grüße
    Miriam*-*

  9. Die Totenwelt würde ich nichtmal „heiß“ machen wie man eben die Höllenbilder kennt. Der Hades aus Percy Jackson gefällt mir da super, mit eben auch einem schloß oder behausung für den herrscher. das fantasy ende wäre doch dann eigentlich die 2 liebenden vereint (bruder gerettet aber leider auch verloren,dafür die liebe gewonnen) (aber das kommt ja eh später nochmal)

    Also blendendes weiß ist mir zu kühl für eine welt die ja eigentlich nur aus positivem bestehen soll. vielleicht eher „Pleasentville“ mäßig dass sie hellgrau ist und die welt der protagonistin zunehmend bunter,wodurch sie eben dann merkt dass ihre träume keine träume sind sondern die wirklichkeit und sie eben anders ist?

    In der totenwelt kann man ja die schichten einfließen lassen,der herscher,wächter,untergebene die untergeben streben danach eines tages wächter zu werden, denn unter denen wird irgendwann der nachfolgeherrscher erkoren?

    Ich bin auch dafür dass die Totenwelt – Totenwelt heißt. Die dunkle Seite heißt dann Schattenwelt und die helle Seite heißt Lichtwelt, wie Miriam schrieb,find ich gut

    Die perfekte Welt könnte doch Utopia heißen?

    Oder das Paradies in der Totenwelt heißt Utopia, die Totenwelt heißt Schattenwelt, die dunkle Seite in der Totenwelt heißt ?? und die „gute“ Welt heißt Lichtwelt?

    1. Melanie sagt:

      Ich bin eher für den Vorschlag das in der perfekten Welt alles weiß ist. Gefällt mir besser als in Pleasentville. Das zeigt wie sauber und „unschuldig“ alles ist. Natürlich gibts auch kein Grün, da die Menschen ihre Stadt nicht verlassen dürfen oder gar nicht wissen, dass es mehr da draußen gibt, als die Sadtmauern. Dafür muss diese Stadt natürlich gewaltig groß sein.

      Das mit den Schichten in der perfekten Welt finde ich schwierig. Eigendlich gibts ja nur die Schicht, die alles kontrrolliert und die Schicht, die kontrolliert wird.

      Den Oberherrscher kennt nur die Eliteschicht und die Menschen dort sind generell anonym. Die Welt funktioniert einfach vor sich hin, und die Menschen nehmen das so hin, weil sie gar nicht wissen, wen man ansprechen sollte. Es ist, als gäbe es gar keine Herrscher.

      Ich bin kein Fan von den Begriffen „Schattenwelt“ und „Lichtwelt“. Totenreich mag ich auch gut leiden. Ich mache mir bei Gelegenheit mal Gedanken für mögliche Namen, wenn keiner was dagegen hat 😉

      Ich würde das Totenreich auch nicht heiß machen, eher kühl und totenstill, wie in einem Nebel. Vielleicht wegen der Seelen die so herum fliegen? So könnte die Hauptperson immer wieder unerwartet ins frösteln kommen, je nachdem, wo sie sich gerade befindet.

  10. Puh schon viele gute Überlegungen, am besten wir fassen mal alles zusammen damit wir zum nächsten Schritt kommen 😀

    LG JuFax3

  11. Ich finde, da es manche heiß, manche kalt haben wollten sollten wir es so machen, dass es große Temperaturschwankungen gibt! — Das mit den Schichten ist wirklich kompliziert und ich finde es okey, wenn Melanie sich Namen ausdenkt ;D Ich kann nicht so gut zusammenfassen und hoffe deswegen, dass ein Anderer den Job übernimmt 😛

    LG. Miriam*-*

  12. So ihr Lieben, da ich ein wenig Zeit hatte und dachte das dies einmal in Angriff genommen werden sollte habe ich versucht eine Zusammenfassung zu schreiben (ich hab auch ein paar Ideen von mir einfließen lassen, wem etwas nicht gefällt ihr wisst wie die Kommentarfunktion geht^^) So ich bin gespannt ob die Fassung Zuspruch findet und wir somit zum nächsten Punkt beim plotten kommen 🙂

    ZUSAMMENFASSUNG
    Die perfekte, wirkliche Welt wird im Epilog ausgelöscht, da der Todesgott, erzürnt über das Stehlen ‘seiner Seele’ (des Bruders), während eines Fluches, den er auf die Protagonistin schickt, versehentlich oder so zu viel Magie mit hineinzieht, dass alles in der perfekten Welt zerstört wird.
    Das Paradies existiert noch, doch nur mit den toten Seelen.

    Totenreich/Schattenwelt
    Dunkel, karg, kühl, totenstill, ödlandartig, neblig sein soll. Ein Schloss oder großes dunkles Herrenhaus für den Totengott. Schichten z.B. Totengott, Totenwächter und noch eine dritte Schicht z.B. Dämonen die versuchen in den Rängen aufzusteigen in dem sie irgendetwas Böses machen oder Aufträge erfüllen.

    Dystopische Welt
    Perfekte Welt, die allerdings nicht wirklich perfekt ist sondern nur den Anschein hat als wäre sie es. Alles hat seinen Platz, jede Handlung wird durch die Regierung kontrolliert. Die Technik ist weit voran gereift, dadurch gibt es keine tödlichen Krankheiten. Der 3. Weltkrieg war so schlimm, dass er die Menschheit fast wieder in die “Steinzeit” zurück katapultierte. Durch die Anti-Aggression-Überwachung durch die Regierung „DREAM“ soll ein weiteres Ausbrechen von Gewalt, Plünderungen und Kriege weltweit verhindert werden. Chips, sind nicht, wie wir sie kennen, rein mechanisch, sie sind eine Bio-Mechanische-Mischung, mit Nervensystemen statt Leitbahnen.
    Farblich könnte die Welt sehr hell/fast weiß strahlend sein, so dass also alle “geblendet” werden. Die Stadt ist sehr groß und für die Bewohner ist sie fast wie eine kleine Welt aufgebaut, sie ist umgeben von unendlich hohen Stadtmauern.
    Name: Parfait (Perfekt), zwei Schichten, die kontrollierende und die die kontrolliert wird evtl. 3 falls das mit der KI Zuspruch findet.

    Aufbau der dystopischen Welt:
    Den Oberherrscher kennt nur die Eliteschicht und die Menschen dort sind generell anonym. Die Welt funktioniert einfach vor sich hin, und die Menschen nehmen das so hin, weil sie gar nicht wissen, wen man ansprechen sollte. Es ist, als gäbe es gar keine Herrscher. Wir könnten es auch so machen, das ein großer Computer/ künstliche Intelligenz die Leute beeinflusst und es dadurch keinen wirklich Herrscher gibt, da dieser alles im Hintergrund laufen lässt (also auch die Beeinflussung der Einflussreichen Politiker, Ärzte, Reiche usw)

    Paradies-Welt:
    Aber ich würde eher sagen, dass das Paradies nicht als perfekt erscheint, sondern ein Abbild der früheren Welt ist. Die Menschen nennen es Paradies, da man damals fühlte, Emotionen leben, sich entfalten konnten, was ‘heutzutage’ nicht mehr möglich ist, denn alle sind durch den Chip beruhigt, fühlen nur positive Gefühle. Jedoch kommt der Wunsch, ins Paradies (die heutige Welt) zu gelangen daher, dass die Menschen erst ab einem bestimmten Zeitpunkt ganz von dem Chip geführt werden, besessen sind -> die Jugend ist davon betroffen. Sie wollen nicht nur Positives fühlen, das irgendwann dann zur Gewohnheit wird, und somit alle gefühllos werden, wenn das Alter voranschreitet.

    Namen für die Welten:
    Lichtwelt – Parfait
    Schattenwelt – Todesreich
    Paradies – Utopia

    Besonderen Bedingungen existieren wie bei Renegade oder Breathe:
    Wer sich gegen die Träume/positiven Gedankeneinflüsse sträubt der verschwindet einfach.

    1. Also im großen und ganzen bin ich einverstanden. Das mit dem Epilog blick ich noch nicht ganz, aber diese Details müssen wir ohnehin nochmal klären. Von mir aus kanns weitergehen.

      Liebe Grüße,
      Lilienlicht =(^.^)=

    2. Der Epilog kam nicht von mir, ich hab den 1:1 übernommen aus einem Kommentar von oben 😉 Ich hab mir echt Mühe gegeben aber da waren so viele gute Ideen dabei und ich wollte am liebsten alle mit drin haben xD Und ich hab ja schon ewig für DIESE Zusammenfassung gebraucht, also noch mehr auseinanderklambüstern hatte ich keine Lust, sorry^^ xD Das mit den Forschern finde ich gut und das mit dem schwebenden Kopf eeehm ich denke damit ist die KI (künstliche Intelligenz) gemeint. Ich denke wir können fortfahren, wenn es noch Einwände geben sollte, dann kann sich ja noch einmal jemand dazu äußern, noch sind wir ja nicht fertig mit dem plotten. Ich hab ja eine Rundmail geschrieben und würde schon langsam gerne einmal zum nächsten Punkt kommen^^

      GLG JuFax3

    3. Sabrina sagt:

      Das heißt im Epilog gewinnt der Todesgott und alle menschen sind dann Tod? Dann kämen sie ja in sein Reich,oder? Aber er wird doch vermeintlich vernichtet als die Schwester die Seele des Bruders rettet? 😉

      Dystopische Welt. Die menschen nehmen es so hin weil es ihnen der Chip vorgaukelt, nicht weil sie nicht wissen wen sie ansprechen sollen,denn das dürfen sie ja nicht (wie die jugendlichen wissen die ja noch nicht vollends kontrolliert werden) und die erwachsenen stellen keine Fragen weil sie keine haben 😉
      Ich denke aber dass es im hintergund eben die Forscher gibt, die dise chips entwickeln, die quasi die herrscher sind und ein computersystem dass alles überwacht,aber unsichtbar, so wie der schwebende kopf bei nalini Singhs Gestaltwandlern 😉

  13. Okey.. Das finde ich gut! Allerdings verstehe ich, genause wie Lilienlicht, den Epilog noch nicht ganz! 😀 Wir können fortfahren =P

  14. Hmm, habe wohl nicht ganz aufgepasst, als mir die Idee mit dem Epilog kam… 😀

    Am besten wir lassen uns da etwas anderes einfallen.

    Finde die Idee, dass die Forscher sozusagen die Herrscher sind, am besten.

    Liebe Grüße,
    Pie Rath.

Schreibe einen Kommentar